Ablaufinfo für die Begutachtung

Nach Eingang des Gutachtenauftrages von dem Versicherungsträger wird dem zu Begutachtenden schriftlich ein Untersuchungstermin mitgeteilt.

Gleichzeitig bekommt der Auftraggeber eine Bestätigung. Der Untersuchungstermin kann auf Wunsch telefonisch geändert werden. Es entstehen keine Wartezeiten, um pünktliches Erscheinen wird daher gebeten. Falls der vereinbarte Untersuchungstermin nicht eingehalten werden kann, wird um frühzeitige Benachrichtigung gebeten, zumal dem Versicherten gegenüber dem Versicherungsträger (z.B. Berufsgenossenschaften) und dem Gutachter eine Mitwirkungspflicht obliegt.

Parken können Sie auf dem angrenzenden Parkplatz des HL-Hauses (s. Wegbeschreibung) auf den für die HNO-Praxis Dr. Goth / Dr. Hahn / Dr. Rotermund beschilderten Flächen.

Bringen Sie bitte zur Untersuchung die in der Einladung aufgeführten Dokumente mit (z.B. Röntgenbilder, Hörprüferergebnisse), die Ihnen Ihr behandelnder HNO-Arzt aushändigen wird. Evtl. entstandene Kopierkosten lassen Sie sich quittieren.

Bei Begutachtung Ihrer Schwerhörigkeit ist eine 12-stündige Lärmpause vor der Untersuchung einzuhalten.

 

Die Begutachtung beginnt mit einem Gespräch mit mir über den Heilverlauf und Ihren gegenwärtigen gesundheitlichen Problemen. Wenn Sie es wünschen, darf selbstverständlich eine Person Ihres Vertrauens dabei sein.

Es schließen sich die HNO-ärztliche Untersuchung, die Hörprüfungen, Gleichgewichtsprüfungen ggfls. Prüfungen des Stimm- und Sprachvermögens und Allergenaustestung an. Rechnen Sie mit einer Untersuchungsdauer von ca. 3 bis 4 Stunden.

Nach Auswertung der Untersuchungsergebnisse wird das Gutachten noch am Tag der Begutachtung diktiert, in den Folgetagen geschrieben und korrigiert, so dass der Auftraggeber das Gutachten spätestens 1 Woche nach dem Untersuchungstermin erhält.